Filter schließen
Filtern nach:

Bangkirai

Der Name Bangkirai beschreibt ein Tropenholz, welches ursprünglich aus Südostasien stammt. Das braun-bis gelbliche Holz stammt vom Baum Shorea Leavis, zu dem mehr als 200 Arten gehören.
In der Vergangenheit hat Bangkirai einen immer höheren Stellenwert als Konstruktionsholz eingenommen und sich auf dem Markt etabliert.
Einsatzbereiche des Holzes sind unter anderem Lärmschutzwände, Außenbau und Weinbergpfähle. Farblich wie strukturell ist Bangkirai ein durchweg homogenes Holz von mittlerer bis grober Textur.
Bangkirai ist ein schweres Holz, welches sich mit den richtigen Werkzeugen optimal zuschneiden lässt. Es muss darauf geachtet werden, dass bei Schraubverbindungen vorgebohrt werden muss. So können Risse im Holz vermieden werden und es kann ein elegantes Gesamtbild erreicht werden.

Bei der Gestaltung ihres Gartens oder Ihrer neuen Terrasse sollten Sie nie Dielen aus Bangkirai aus dem Blick verlieren. Handverlesene Dielen aus Bangkirai sind nach wie vor sehr modern und wissen durch viele diverse Eigenschaften zu überzeugen. Qualitativ hochwertig ist Bangkirai durchaus.
 
Dieses Holz weist vielerlei positive Aspekte auf und wird Ihren Außenbereich auf jeden Fall bereichern. Speziell diese Dielen bieten einen natürlichen Look und eine hochwertige Qualität. Merkmale, die für die Qualität sprechen sind die Langlebigkeit und eine hohe Widerstandsfähigkeit des Holzes. Deshalb haben Sie mit einer Terrasse aus Bangkirai den Vorteil, dass Sie diese bei guter Pflege einen langen Zeitraum begleiten wird. Bis zu 25 Jahre sind bei einer Terrassendiele aus Bangkirai kein Problem. Das Holz beinhaltet diverse ölhaltige Stoffe, die dieses natürlich konservieren. So haben Insekten und Pilze keinerlei Chance das Holz zu befallen. Darüber hinaus ist eine Diele aus Bangkirai witterungsbeständig und bei hoher Luftfeuchtigkeit zeigt diese keinerlei Anfälligkeiten.

Dieser Ratgebertext ersetzt NICHT die fachmännische Begutachtung vor Ort. Alle Angaben ohne Gewähr. Bauseits ist durch den Käufer bzw. durch den von ihm Beauftragten (unter Berücksichtigung z.B. der Herstellervorschriften und DIN – Normen) die fachgerechte Verarbeitung sicherzustellen.